Rückblick des Posaunenchores auf Ostern 2019

Am Ostersonntagmorgen war der Posaunenchor im Oberdorf und Neudorf von Schönbach unterwegs und kündete musikalisch von der Auferstehung Jesu. Bei schönstem Sonnenschein, Vogelgezwitscher und angenehmen Temperaturen gab es dieses Jahr optimale Bedingungen für das Osterblasen.

Bereits das erste von der Kirchtreppe gespielte Lied bei aufgehender Sonne schallte mehrfach zu uns zurück…Besonders freute sich der Posaunenchor über sich öffnende Türen und Fenster, über erwiderte Ostergrüße, kurze Gespräche und alle Zuwendungen für unseren Dienst. Vielen Dank! Ein ganz besonderer Dank gilt Familie Jens und Sandra Brösel für das liebevoll angerichtete Osterfrühstück, das wir auf der sonnigen Terrasse gemeinsam genießen konnten. Vielen herzlichen Dank! Leider verging die Zeit viel zu schnell, sodass wir nicht an allen geplanten Stellen musizieren konnten. Wir hoffen, dass uns trotzdem alle hören konnten. Der Posaunenchor freut sich auf nächstes Jahr, dann sind wir wieder im Niederdorf unterwegs. Wer möchte zukünftige/r Osterbläser/in werden? Der Dienst im Posaunenchor ist eine schöne Sache, gemeinsam Musizieren, zur Freude der Gemeinde und zur eigenen. Besonders an Ostern, beim Spielen im Ort wird das erlebbar. Der Posaunenchor bietet attraktive Unterstützung für ein schönes Instrument oder den Besuch der Musikschule! Sprechen Sie uns einfach an. Wir freuen uns!

Herzlich grüßt der Posaunenchor Schönbach

Rückblick Osterspiel 2019

Es ist etwas Besonderes, nicht nur für unsere Region: das Osterspiel in Schönbach. Das liegt sicher auch daran, dass es ganz schön anstrengend für die Spieler ist, zwei Monate nach dem Krippenspiel schon wieder Text zu lernen und zu Extraproben zu kommen. Außerdem bietet sich natürlich Ostern weit mehr für Reisen an als Weihnachten, und viele nutzen diese Gelegenheit zum wohlverdienten Ausspannen. Rein technisch gesehen freuen wir uns jedes Jahr wieder, wenn alle Rollen besetzt sind und keiner krank wird. Aber viel wichtiger als diese Äußerlichkeiten ist die Atmosphäre, die während dieser Osterspielzeit entsteht und immer wieder neu alle Spieler und Gäste hineinnimmt in die unglaubliche und wunderbare Geschichte. Da zeigen römische Soldaten Stärke, bis die Erde bebt. Es gibt die besorgten und verstörten Frauen und die höflich interessierten Händler.

Das „Jesus lebt“ lässt Petrus und Johannes alle Haltung vergessen und einen Wettlauf beginnen, nachdem die Frauen diese Worte schon an allen Bänken weitergesagt haben. Das Schönbacher Osterspiel ist etwas Besonderes, das haben die Gottesdienstbesucher am Ostermontag auch in diesem Jahr wieder erlebt. Wir bedanken uns deshalb herzlich bei allen, die mit dafür gesorgt haben, dass alles gut geklappt hat: Herr und Frau Schubert, viele Eltern, Geschwister und Christenlehrekinder und Konfirmanden nicht nur aus Schönbach, die Kirchmütter, Frau Lammert, Frau Kaube… Im nächsten Jahr wollen wir wieder verkündigen „Jesus lebt! Der Herr ist auferstanden!“ Vielleicht halten Sie sich schon jetzt die Zeit dafür frei, damit Sie auch dabei sein können, als Zuschauer oder sogar als Mitspieler…

Bis Ostern 2020. Annegret Firl

Unsere Gemeindeweihnachtsfeier am 06.01.2019

Adventskalenderaktion 2018

In der Adventszeit konnten wir in der Gemeinde Schönbach-Dürrhennersdorf mit der Kreativwerkstatt und dem Chor, eine Adventskalender-Aktion der besonderen Art durchführen.

25 Leute haben sich zusammengefunden und jeweils 25 Tütchen oder Päckchen für die Adventszeit gepackt. Wir alle haben uns dann am Donnerstag vor dem 1. Dezember im Rittergut getroffen und nach einer Andacht durch unsere Pfarrerin Frau Hecker und ein paar Geschichten über die Adventzeit, die Päckchen verteilt. Dabei wurde auch fröhlich gesungen. Es war ein schönes Gewusel, bis zum Schluss jeder seine 24 Nummern zusammen hatte. Wir konnten uns bei der Vorbereitung frei entfalten, es war nur eine Vorgabe, die jeder zu erfüllen hatte: Ein Mutmach-Bibelspruch gehörte in den Adventskalender für jeden Tag. Im Rückblick, jetzt wo alle Tütchen geöffnet sind, bin ich sehr glücklich. Wir haben uns auf etwas Neues eingelassen und füreinander die Adventszeit gestaltet. Teilweise kannten wir einander nicht und haben uns gegenseitig überrascht und beschenkt. Für den Kalender sind sehr schöne Dinge entstanden. Es gab Marmelade und Honig, gebastelte Sterne und eine Kerze im Briefumschlag, eine selbstgemachte Kette und ein Lavendelsäckchen, genähte Handwärmer und ein Flitterschüttelglas mit Engel, Tee, Kosmetik, schöne Geschichten… Alles war klein und übersichtlich und die Bibelsprüche waren dabei so individuell wie die Teilnehmer.

Ich persönlich freue mich schon auf den kommenden Advent.
Corina Rogel